Heuschnupfen gilt als die häufigste Allergie überhaupt. Wie bei allen allergischen Geschehen reagiert das Immunsystem übermäßig auf harmlose Substanzen – in diesem Fall auf Pflanzenpollen. Vor allem im Frühling, wenn die Natur frisch aufblüht, sind besonders viele Pflanzenpollen in der Luft. Die Betroffenen können häufig diese Jahreszeit nur schwer genießen. Symptome wie eine juckende, laufende und verstopfte Nase oder brennende und tränende Augen schränken das Wohlbefinden stark ein.

Für eine beschwerdefreie Heuschnupfensaison empfehlen wir Allergodil akut!

Allergodil akut enthält den antiallergischen Wirkstoff Azelastin und ist in Form von Augentropfen und als Nasenspray erhältlich. Durch die lokale Anwendung am Auge oder in der Nase werden die Beschwerden minutenschnell gelindert. Bei regelmäßiger Anwendung während der Allergiesaison wirkt Allergodil akut vorbeugend und kann das Entstehen der typischen Heuschnupfen-Symptome verhindern. Allergodil akut macht nicht müde und kann durch seine gute Verträglichkeit bereits bei Kindern angewendet werden. Für Personen, die sowohl an laufender Nase als auch an tränenden Augen leiden, ist eine praktische Kombi-Packung im Handel.

Sie möchten wissen, ob Allergodil akut für Sie das Richtige ist?

Wir beraten Sie gerne!

Allergodil akut Augentropfen (Wirkstoff: Azelastin) werden angewendet zur Behandlung und Vorbeugung der Symptome der Bindehautentzündung bei Heuschnupfen bei Erwachsenen und Kindern ab 4 Jahren sowie zur Behandlung der ganzjährigen allergischen Bindehautentzündung bei Erwachsenen und Kindern ab 12 Jahren.

Allergodil akut Nasenspray (Wirkstoff: Azelastin) wird angewendet zur symptomatischen Behandlung von Heuschnupfen bei Erwachsenen und Kindern ab 6 Jahren.

Allergodil akut Duo (Wirkstoff: Azelastin) wird angewendet zur symptomatischen Behandlung von saisonaler allergischer Rhinokonjunktivitis (z.B. Heuschnupfen in Kombination mit allergischer Bindehautentzündung) bei Erwachsenen, Jugendlichen und Kindern ab 6 Jahren.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.